Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Wassertrüdingen am Hesselberg  |  E-Mail: poststelle@wassertruedingen.de  |  Online: http://www.wassertruedingen.de

Theater Obermögersheim - Frontalangriff auf das Bauchfell

Theater Obermögersheim
Seltsame Gäste in der Dorfwirtschaft Die Akteure der Theatergruppe des Sportvereins Obermögersheim waren an drei Theaterabenden wieder schauspielerisch bestens in Form. Jeder der Darsteller verstand es, die ihm zugedachte Rolle durch gekonnte Mimik und Gestik bravourös auszufüllen und das Publikum zu begeistern. In dem witzigen und kuriosen Dreiakter „ Sieben auf einen Streich“ hat es die Gastwirtin Franziska (Christine Edelmann) und ihre resolute Bedienung Josefine (Ursula Borchert) mit sieben seltsamen Gästen zu tun. So checken in die nur selten frequentierte Gaststätte am gleichen Tag der Ganove Edi (Martin Schlicker), der Rentner Fridolin (Michael Bach), der Schneidermeister Ewald Hösle (Tobias Bittig) mit Ehefrau Rosa (Marion Eisen) und Tochter Heidi (Anja Wagner), der Schauspieler Max (Bernd Schlicker) sowie ein älteres Fräulein (Maria Bach) ein. Nachdem die Wirtin in der Zeitung liest, dass aus der nahe gelegenen Nervenklinik vier gewalttätige Insassen ausgebrochen sind, und einige ihrer Gäste sich auch nicht „normal“ benehmen, fasst die Bedienung Josefine den Entschluss zu handeln. Mit einer Pistole bewaffnet versucht sie zusammen mit ihrer Chefin die Verdächtigen dingfest zu machen. Nach turbulenten Szenen lichten sich die Irritationen und Verwechslungen, so dass die tatsächlichen Beweggründe des Aufenthalts der einzelnen Gäste ans Licht kommen. Zusätzlich strapaziert wurden die Lachmuskeln der Zuschauer beim Sketch „Auf der Couch“, in dem ein Bürgermeister (Axel Schlicker) mit seinem Amtsboten (Werner Wagner), der bei seinen Botengängen unter anderem beim Pfarrer immer „Klingel putzen“ geht, so seine Belehrungs- und Verständigungsprobleme hat. Für das passende Outfit der Schauspieler sorgte in bewährter Manier Ute Wagner. Unbequeme aber ruhige Stunden konnte Souffleuse Sonja Borchert in ihrem „Souffleurkasten“ verbringen. Zweiter Bürgermeister Günter Babel, der die letzte Aufführung der Theatergruppe besuchte, dankte den Akteuren mit einer Geldspende für die gelungenen unterhaltsamen Abende.

drucken nach oben