Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Wassertrüdingen am Hesselberg  |  E-Mail: poststelle@wassertruedingen.de  |  Online: http://www.wassertruedingen.de

Verleihung des Goldenen Ehrenrings an Hugo Pelczer - Ansprache des Ersten Bürgermeisters Günther Babel

Ehrenring
Altbürgermeister Hugo Pelczer (Mitte) und seine Frau Gisela mit Bürgermeister Günther Babel

Werte Festversammlung, es ist ein seltener, aber sehr erfreulicher Anlass, zu welchem wir uns heute zusammengefunden haben. Der bisherige Erste Bürgermeister unserer Stadt, Hugo Pelczer, soll mit dem Goldenen Ehrenring ausgezeichnet werden. Mit dem Goldenen Ehrenring zeichnet unsere Stadt Bürgerinnen und Bürger aus, die sich um das Wohl und Ansehen von Wassertrüdingen in besonderer Weise verdient gemacht haben. Sie ist die höchste Auszeichnung neben dem Ehrenbürgerrecht, die wir zu vergeben haben und wird nur äußerst selten verliehen. Ich freue mich daher sehr, dass der Stadtrat unserer Stadt einstimmig und über alle Parteigrenzen hinweg beschlossen hat, unserem am 30. April aus dem Amt geschiedenen 1. Bürgermeister Hugo Pelczer den Goldenen Ehrenring der Stadt Wassertrüdingen zu verleihen. Zu dieser Auszeichnung, die übrigens bisher erst dreimal vergeben wurde, gratuliere ich dir, lieber Hugo, auch im Namen unserer 2. Bürgermeisterin Frau Breit, der Herren Fraktionsvorsitzenden Schülein und Dorsch sowie des gesamten Stadtrates, sehr herzlich! Hugo Pelczer übte das Amt des Ersten Bürgermeisters unserer Stadt über den Zeitraum von sechseinhalb Jahren aus, von 1978 bis zu seiner Wahl an die Spitze der Stadt, also über den Zeitraum von 24 Jahren war er Zweiter Bürgermeister. Bereits mit Beginn seines kommunalen Wirkens im Jahre 1978 gestaltete Hugo Pelczer die Entwicklung der Stadt maßgeblich mit. Insbesondere Entscheidungen über Maßnahmen, bei denen die Billigung oder Unterstützung der Regierung von Mittelfranken erforderlich war, konnte er durch seine Tätigkeit bei der Behörde häufig in für die Stadt vorteilhafte Bahnen lenken. Seine langjährige Erfahrung in der Kommunalpolitik konnte Hugo Pelczer insbesondere in den letzten sechseinhalb Jah-ren zum Wohle der gesamten Bürgerschaft in die Stadtpolitik einbringen. Seine Schaffenskraft, sein Beharrungsvermögen, aber auch seine unumstrittene Fachkompetenz verhalfen Wassertrüdingen zu einer Entwicklung, die es ohne Hugo Pelczer nicht gegeben hätte. Unter deiner Leitung als 1. Bürgermeister ist uns in Wassertrüdingen in den vergangenen Jahren die Umsetzung vieler wichtiger Projekte zum Wohle unserer Bürgerinnen und Bürger gelungen. Ich möchte betonen, dass dies auch deshalb möglich war, weil sich die Spitze der Stadt und die Mitglieder des Stadtrats der Verantwortung für diese und für kommende Generationen in unserer Heimat bewusst waren und an einem Strang gezogen haben. Gemeinsam haben wir uns deshalb in den vergangenen Jahren unermüdlich für die Stärkung des Wirtschaftsstandorts Wassertrüdingen eingesetzt. Mit Stolz können wir heute auf 2400 Arbeitsplätze verweisen, die neben der Firma Schwarz-kopf–Henkel insbesondere die mittelständischen Betriebe anbieten. Von besonderer Bedeutung sind natürlich unsere ortsansässigen Betriebe, die wichtige Investitionen tätigen. Diese Investitionen fanden auch deshalb statt, weil die Firmen wussten und wissen, dass der 1. Bürgermeister und der Stadtrat hinter ihnen stehen. Wassertrüdingen entwickelte sich in der „Ära Pelczer“ zu einer wirtschaftsfreundlichen Stadt. Eine wesentliche Voraussetzung für die Stärkung des Wirtschaftsstandorts Wassertrüdingen war und ist eine gute Verkehrsanbindung – über die wir im Stadtrat oft und lang gesprochen haben, lieber Hugo. Als Bilanz deiner Amtszeit als Bürgermeister können wir uns heute alle darüber freuen, dass wir in den vergangenen Jahren der Lösung unserer Verkehrsprobleme ein großes Stück näher gekommen sind. Eine Vielzahl von Straßen wurden gebaut, ausgebaut und instand gesetzt. Als Meilenstein für die Verbesserung der Verkehrsinfrastruktur können die Tangenten um Wassertrüdingen angeführt werden mit denen nicht nur eine Verkehrs- und Lärmentlastung der Innenortsbereiche erreicht werden konnte, die Maßnahmen dienten auch der Standortsicherung für unseren größten Arbeitgeber und unserer mittelständischen Betriebe. Der Weitsicht und dem Beharrungsvermögen Pelczers ist es auch zu verdanken, dass das „zarte Pflänzchen“ Schienenverkehr nicht gänzlich ausgetreten wurde und heute durchaus Erfolg versprechende Ansätze zumindest zum weiteren Erhalt der Bahnstrecke zu erkennen sind. Aus der Vielzahl der Projekte, die in der Zeit, in welcher Hugo Pelczer Verantwortung für die Stadt Wassertrüdingen zuerst als Zweiter und dann als Erster Bürgermeister getragen hat, verwirklicht werden konnten seien nur einige aufgeführt. So wurde bereits Anfang der 80er eine modere, heute noch viel-fältigen Ansprüchen genügende Mehrzweckhalle, die Hesselberghalle gebaut. Der später errichtete Schulsportplatz und der Bau der Betty- Staedtler-Schule begründeten zusammen mit der mittlerweile in Kreisträgerschaft befindliche Realschule den Ruf der Stadt als attraktiven Sport- und Schulstandort. Durch eine vorausschauende Grundstückspolitik hat Hugo Pelczer die Grundlagen für die Ausweisung kostengünstigen Wohn- und Gewerbebaulandes, auch in den Ortsteilen, geschaffen. Außerdem wurden in die Verbesserung der Abwassereinrich-tungen, den Bau der Feuerwehrgerätehäuser und in die Dorferneuerungsmaßnahmen sehr viel Geld investiert. Dabei ist es gelungen, bei diesen Investitionen die höchst möglichen Zuschüsse zu erhalten. Geradezu ein Herzensanliegen war Hugo Pelczer die Stadtsanierung. Auf diesem Gebiet hat er sich zum Spezialisten entwickelt. Sichtbares Zeugnis für seinen untrüglichen Blick für Notwendiges und Sinnvolles ist z. B. die Ausgestaltung des Marktbereiches oder auch die Bahnhofsstraße. Unser gemeinsames Ziel ist es, auch in Zukunft möglichst viele Investitionen in unserer Stadt zu tätigen, z.B. die Projekte Museumserweiterung und Radlerherberge. Besonders wichtig war dir als Vorsitzender des Touristikverbands Hesselberg, dass wir das Tourismusangebot für unsere Region weiter ausbauen. Denn, soviel Selbstbewusstsein dürfen und müssen wir haben: Unsere Heimat rund um den Hesselberg ist einfach wunderschön - warum sollten wir also diese Schönheit nicht auch anderen Menschen zeigen? Außerdem hatte bei Hugo Pelczer auch die Kultur einen be-sonderen Stellenwert, ob Musikschule, Stadtbücherei, Puppentheater, Museum, Türmerstube, Konzerte, Theateraufführungen, unsere Europa- Show Tanzgarde und heute besonders erwähnen möchte ich die Wörnitz-Russen. Alle Einrichtungen konnten sich des Wohlwollens und der Unterstützung des Bürgermeisters sicher sein und auch für die örtlichen Vereine sowie unsere gemeinnützigen Einrichtungen hatte Hugo Pelczer immer ein offenes Ohr. Bei allen Entscheidungen und Maßnahmen, die unter Hugo Pelczer durchgeführt wurden, und das mag wohl auch ein Grund für seine erfolgreiche Politik gewesen sein, war es ihm ein Anliegen, Bürger und Betroffene in die Entscheidungen einzubinden oder zumindest Verständnis für unumgängliche Entwicklung zu suchen. Dieses urdemokratische Prinzip war auch Leitbild seiner Arbeit im Stadtrat. Werte Festversammlung, wer den Menschen Hugo Pelczer näher kennt - und das sind ja die meisten von uns -, der weiß, dass er sein ganzes Leben und auch sein Wirken als Bürgermeister auf ein festes Wertefundament aufbaut. Dieses Wertefundament ist für ihn der christliche Glaube und damit verbunden unser christliches Weltbild. Aus diesen seinen Überzeugungen heraus, hat Hugo Pelczer auch die Kraft für seinen weit über das übliche Maß hinausgehenden Einsatz geschöpft. Lieber Hugo, du hast dich in besonderem Maße um die Stadt Wassertrüdingen verdient gemacht. Deshalb gilt es dir heute auch in diesem öffentlichen Rahmen zu danken. Der Goldene Ehrenring kann nur ein äußeres Zeichen dieses unseres Dankes sein. Lieber Hugo, wie dir bekannt ist, hat der Stadtrat der Stadt Wassertrüdingen auch beschlossen, dir die Ehrenbezeichnung „ Altbürgermeister“ zu verleihen. Keine Frage ist, dass du dir auch diese Ehrenbezeichnung verdient hast. Werte Festversammlung, Friedrich Schiller hat einmal gesagt: „Der Abschied von einer langen und wichtigen Arbeit ist immer mehr traurig als erfreulich“. Wir können nachvollziehen, dass du als Vollblutpolitiker ein wenig Wehmut nach dem Abschied vom Amte des Rathauschefs verspüren wirst. Auch uns wirst du fehlen. Allerdings haben wir dich ja weiterhin als Bürger unserer Stadt in unserer Mitte und darüber freuen wir uns wieder. Zusammenfassend darf ich, wohl auch im Namen aller hier Anwesenden noch einmal sehr herzlich zu der hohen Auszeichnung des Goldenen Ehrenrings gratulieren und dir den Dank und Anerkennung der Stadt und meinen großen Res-pekt für dein Lebenswerk aussprechen. Ein Sprichwort sagt: „Hinter einem erfolgreichen Mann, steht eine verständnisvolle Frau“. Diese verständnisvolle Frau warst über den langen Zeitraum von 30 Jahren Du liebe Gisela. Deshalb möchte auch ich Dich besonders in meinen Dank einschließen. Nochmals Herzlichen Glückwunsch und alles Gute.

drucken nach oben