Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Wassertrüdingen am Hesselberg  |  E-Mail: poststelle@wassertruedingen.de  |  Online: http://www.wassertruedingen.de

Irrungen und Wirrungen der Liebe - Opera Classica im Schlosspark

Tosca in Dennenlohe
Die verzweifelte Tosca ermordet den hinterhältigen Scarpia

Italienische Opern sind voller Leidenschaft und Dramatik, nicht nur musikalisch, sondern auch szenisch und inhaltlich – Tosca von Giacomo Puccini gehört sicher zu den bekanntesten Opern, in denen die Liebe tragische Seelenzustände und entsprechende daraus resultierende Handlungen auslöst. Die „Opera Classica“ unter ihrem Leiter Michael Vaccaro wagte sich nun nach dem erfolgreichen „Entree“ in Dennenlohe mit „La Traviata“ von Verdi im Jahre 2006 erneut an eine Opernproduktion im bei Wassertrüdingen gelegenen Schlosspark, und das mit großem Erfolg. Die Gäste strömten nach Dennenlohe, um italienische Oper zu hören, allerdings hatte der Wettergott dem Freiherrlichen Opernliebhaber Robert von Süsskind einen dicken Strich durch die Rechnung gemacht. Dunkle Wolken zeigten sich bereits gegen Mittag am Himmel, so dass der Baron aus Vorahnung doppelt bestuhlt hatte, nämlich im Lustgarten, dem geplanten Austragungsort, und in der überdachten Reitbahn, die sonst eine Kunstausstellung beherbergt. Nach einem Platzregen am Nachmittag stand die Entscheidung fest, und man wechselte ins trockene Reitergeviert. Für die überwiegend aus dem Großraum Nürnberg, aus München und Frankfurt angereisten Besucher bedeutete dieser Platzwechsel zwar beengte Verhältnisse und eine nicht unerhebliche Einbuße hinsichtlich des Ambientes, dafür aber einen Gewinn in Sachen Akustik und das Gefühl, wirklich ein „Teil der Oper“ zu sein und ins Rom des späten 18. Jahrhunderts versetzt zu sein. Die Handlung rückte ins Publikum, und ganz nah war etwa Stardirigent Prof. Noorman Widjaja zu beobachten, dessen Leidenschaft für die absolute Musikdarstellung sich in exaltierter Körpersprache und einer fast besessen wirkenden Physiogonomie ausdrückt. Widjaja führte die Plovdiver Symphoniker und den Chor hervorragend und mit fast greifbarer Leidenschaft, und bereitete damit einen hervorragenden Boden für die Protagonisten Romana Vaccaro (Sopran - Tosca), Ignacio Encinas (Tenor – Cavaradossi) und Juri Batukov (Bariton – Scarpia), die trotz nicht ganz idealer Raumverhältnisse ihr Bestes gaben. Die Arie der Tosca, kurz bevor sie Scarpia erdolcht, und die Arie des in der Engelsburg einsitzenden Cavaradossi gehörten sicher zu den Höhepunkten des Konzertes, und wurden mit Zwischenapplaus belohnt. Dramatisch dargestellt war die Erschießung des unschuldig einsitzenden Malers Cavaradossis, und der Freitod von Tosca. Musikalisch war die Darstellung auch in den kleinsten Nuancen „perfekt“, was sicher auf die hervorragende Gesamtleitung durch Prof. Widjaja zurückzuführen ist. Dass es logistisch klappt, dafür zeichnet Michael Vaccaro verantwortlich, der als Doppelgänger von Michael Holm eine zweite Karriere machen könnte, und der sich auch nicht zu schade war, selbst auf die Bühne zu treten und kleine Rollen zu besetzen. Das Publikum zollte den Darstellern lang anhaltenden Applaus, und man fragte schon nach, wann denn die „Opera Classica“ wieder in Dennenlohe gastieren werde. Dieses Geheimnis behielt der Baron für sich, seinem Lächeln war jedoch zu entnehmen, dass es bald wieder italienische Opern in Dennenlohe geben wird. Am kommenden Sonntag ist jetzt erst einmal das klassische Theater an der Reihe, die American Drama Group, inzwischen Stammgast in Dennenlohe, zeigt im Lustgarten „Hamlet“. Am 20. Juli tritt im Schlosspark ein Jugendblasorchester aus Ansbach auf, am 27. Juli wird zum romantischen Walzerabend mit dem Philharmonischen Chor Augsburg eingeladen. Karteninfos gibt es unter Tel.: 09836/96888.

drucken nach oben