Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Wassertrüdingen am Hesselberg  |  E-Mail: poststelle@wassertruedingen.de  |  Online: http://www.wassertruedingen.de

Citymanagement: Informationsfahrt des Stadtrates nach Erding und Neuötting

Therme Erding
Center Park und Erdinger Therme sind ähnliche Magneten

In seiner nächsten Sitzung am 27. Oktober wird der Stadtrat darüber entscheiden, an wen das Wassertrüdinger „Citymanagement“ vergeben wird. Die Stadt muss, wie bereits berichtet, ein Citymanagement einrichten, um in den Genuss von Städtebaufördermitteln aus dem Programm „Aktive Stadt und Ortsteilzentren“ zu kommen. Nach einer Visitation der Marktgemeinde Langquaid, einer Kommune mit rund 6000 Einwohnern, in der einer der beiden Anbieter (aus Nürnberg) tätig gewesen war, besuchte eine Delegation des Stadtrates nun Neuötting (Kreis Altötting) und Erding. In beiden Kommunen war der österreichische Anbieter, der sich auch in Wassertrüdingen empfohlen hat, vor Ort tätig gewesen. Neuöttings Bürgermeister Peter Haugeneder und Christoph Obermeier, der dort von kommunaler Seite aus das Stadtmarketing betreibt, gaben bereitwillig Auskunft über den Neuöttinger Prozess, der nicht immer reibungslos, aber letztendlich doch erfolgreich durchgeführt werden konnte. Freilich wurde deutlich, dass die Neuöttinger (etwas einwohnerstärker wie Wassertrüdingen) ganz andere Problembereiche drücken wie die Wassertrüdinger. Gleiches gilt jedoch im Hinblick auf die negative Einstellung der Bürger zur eigenen Stadt, zu den Problemen des Einzelhandels und der Wertschöpfungsabwanderung. Altötting, in unmittelbarer Nachbarschaft gelegen, stellt zudem einen „Magneten“ dar, der Neuötting schwächt, hier sah sich die Stadt gehalten, „in Stellung zu gehen und sich zu positionieren“. In kleinen Schritten sei man inzwischen auf der Erfolgsspur angelangt, so Bürgermeister Haugeneder, der den Wassertrüdingern beim Abschied ein „glückliches Händchen“ bei der Wahl des neuen Citymanagers wünschte. Erding ist um einiges größer wie Wassertrüdingen und hat aufgrund der Nähe zur Metropole München und zum Flughafen weitaus weniger strukturelle Probleme, doch auch hier war, insbesondere um die Altstadt zu beleben, der österreichische Citymanager tätig gewesen. Günther Pech, der seit 2003 das Stadtmarketing leitet, gab bereitwillig Auskunft. In Erding habe sich neben der zunächst geringen Attraktivität der Altstadt die Frage gestellt, wie es gelingen könne, die zahlreichen Besucher der Erdinger Therme aus ganz Süddeutschland in die Altstadt zu locken. Eine ähnliche Aufgabenstellung hätten die Wassertrüdinger nun mit dem Centerpark vor sich. Die Abordnung des Stadtrates besuchte daher auch die „Erdinger Therme“, ehe man sich wieder auf den Heimweg machte. Dort wartete bereits eine Versammlung der Werbegemeinschaft, in der Bürgermeister Günther Babel die Eckpunkte des Citymanagements verdeutlichte. Zudem entspannte sich eine interessante Diskussion zum Center Park, hier stand auch Unterschwaningens Bürgermeister Friedrich Walter Rede und Antwort.

drucken nach oben