Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Wassertrüdingen am Hesselberg  |  E-Mail: poststelle@wassertruedingen.de  |  Online: http://www.wassertruedingen.de

Weltweit größte Jesus-Statue soll in Wassertrüdingen gebaut werden - Pilgerhotel und Pilgerwege

Statue
Eine Fotomontage des Künstlers Angerer der Ältere - so könnte die Statue ausschauen

Der Künstler „Angerer der Ältere“ aus Niederbayern, Träger des Bayerischen Filmpreises für die szenische Ausstattung des Filmes „Die unendliche Geschichte“ und wichtiger Gestalter sakraler Kunst in Südostbayern (z.B. Erlöserkapelle Biburg), möchte zusammen mit einer Investorengruppe in Wassertrüdingen ein weltweit einzigartiges Projekt realisieren. Auf einer Fläche nördlich des Eislers soll als Zeichen der christlichen Entwicklung Bayerns die mit 55 Metern Höhe weltweite größte, nach künstlerischen Aspekten ausgebildete Christusstatue entstehen, mit Infrastruktur wie etwa Begegnungsräumen und Räumen für Gottesdienste, insbesondere auch für Jugendliche. In Ergänzung zu diesem Monument beabsichtigt die Investorengruppe südlich des Schafhofkreisels ein „Pilgerhotel“ mit 185 Zimmern, Spa-Bereich, Tiefgarage und Restauration zu errichten. Das gesamte Investitionsvolumen beträgt rund 20 Millionen Euro und wird über eine Stiftung gesichert, der nicht nur die Errichtung der Statue und des Hotels, sondern auch der Betrieb und die Erhaltung beider Einrichtungen obliegt. Hotel und Statue sollen mit „Pilgerwegen“ verbunden werden. Sowohl der Künstler „Angerer der Ältere“ als auch der Hamburger Unternehmer Harry Vossberg als Projektentwickler und Vertreter der Investoren, stellten dem Wassertrüdinger Stadtrat in der Sitzung vom 16.02.09 das Projekt vor. Der Stadtrat gab nahezu einstimmig den Weg für die Bauleitplanung frei, so sollen drei Sondergebiete entstehen, eines am „Schafhofkreisel“ zur Realisierung des Hotelprojekts, eines im Bereich „Eisler“ zum Aufbau der Statue, und eines im Bereich der Tangente – hier soll ein Parkplatz ausgewiesen werden, um Verkehr von der Statue fernzuhalten. Der Unternehmer Harry Vossberg und der Künstler „Angerer der Ältere“ gehen davon aus, dass die Investition eine große touristische Nachfrage auslösen wird, im Blick hat man insbesondere die Besucher des derzeit in der Planungsphase sich befindlichen „Center Parks Bavaria“, von dem aus man die Statue sehen wird. Synergieeffekte sieht der Stadtrat auch für die Belebung der Altstadt und die Reaktivierung der Bahn gegeben. Jesus 2Die Besucher des Hotels wollen nämlich – so Bürgermeister Günther Babel – sicher abends auch etwas erleben und können, über den Weinbergweg geführt, somit zur Belebung der Altstadt beitragen. Nach Auskunft von Projektentwickler Harry Vossberg soll zunächst die Bauleitplanung auf den Weg gebracht werden, und zwar über eine so genannte „Vorhabensbezogene Bauleitplanung“, dann will man das Hotel errichten und nachfolgend die Statue, die in Baukastenbauweise errichtet wird, als Stahlgerüst mit Polyester und dann mit Flüssigholz ummandelt, so dass die Statue wie eine Ganzholzstatue wirkt. Laut Harry Vossberg könnten jetzt, nachdem grundsätzliches Einvernehmen mit der Kommune und Planungssicherheit bestehe, die abschließenden Gespräche mit den Geldgebern geführt werden. Die Christusstatue, die eine Kapelle beinhaltet, wird einen segnenden Christus darstellen, das Pilgerhotel soll architektonisch der Zielgruppe – eben den Pilgern – angepasst werden. Zwischen Pilgerhotel und Statue sowie Parkplatz und Statue werden so genannte „Pilgerwege“ ausgewiesen. Mehr Infos zum Künstler unter www.angerer-der-aeltere.de, aktuelle Fernsehberichte unter www.br-online.de/bayerisches-fernsehen/abendschau/index.xml

drucken nach oben