Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Wassertrüdingen am Hesselberg  |  E-Mail: poststelle@wassertruedingen.de  |  Online: http://www.wassertruedingen.de

Stadtrat beschäftigt sich mit touristischer Entwicklung - Grundlagenforschung oder Ansiedlung eines Magneten?

Hotel der gehobenen Klasse mit angeschlossenem Wasserpark

Ein neues Hotel der gehobenen Klasse mit angeschlossenem Wasserpark – diese Rechnung könnte laut Dr. Anton Hoefter von der Bad Tölzer JodquellenAG in Wassertrüdingen aufgehen. Der Betreiber des Tölzer Alpamare hat in einer Sitzung des Wassertrüdinger Stadtrats angeboten, eine Machbarkeitsstudie über dieses Projekt zu erstellen. Der Tölzer machte aber auch deutlich, daß ein Freizeit- und Wellnesscenter allein in Wassertrüdingen keine wirtschaftliche Chance habe. Nur die Kombination Hotel/Wasserpark verspreche Erfolg. Dr. Hoefter erklärte die Bereitschaft der JodquellenAG als Betreiber für die Wassertrüdinger Einrichtung aufzutreten, und private Investoren ins Boot zu holen. Eine öffentliche Beteiligung sei nicht erwünscht. Lediglich die Machbarkeitsstudie müsse durch städtische Mittel finanziert werden. Der Wassertrüdinger Stadtrat hat die Beschlußfassung über die Alpamare-Idee noch zur weiteren Beratung zurückgestellt. Zwei weitere Angebote wurden dem Stadtrat für den Standort Wassertrüdingen an der Nahtstelle des Fränkischen Seenlands zum Romantischen Franken nämlich unterbreitet. Die Fa. GMF aus München würde den Standort auch Richtung Wellness/Erholung untersuchen, die GfK Nürnberg hat eine Grundlagenstudie über den Standort Wassertrüdingen vorgestellt. Mit einer Entscheidung des Stadtrats ist voraussichtlich erst im Februar zu rechnen.

drucken nach oben