Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Wassertrüdingen am Hesselberg  |  E-Mail: poststelle@wassertruedingen.de  |  Online: http://www.wassertruedingen.de

Wetterstation und Tourismusprojekt werden von den Unternehmern unterstützt

Gospelsängerin Joanne Bell

Am 30. September 2007 wird der „Tag der Regionen“ in Wassertrüdingen stattfinden. Die „Region Hesselberg AG“, der Zusammenschluß der Unternehmer in der Region, wird den „Tag der Regionen 2007“ mit einigen Projekten unterstützen, wie auf einer gut besuchten Mitgliederversammlung deutlich gemacht wurde. Auch für das Projekt „Wetterstation auf dem Hesselberg für Jörg Kachelmann“ wird die AG Projektträger sein. Langfurths Bürgermeisterin Edith Stumpf bat darum, von Seiten der AG Genossenschaftsanteile am Langfurther Dorfladen zu erwerben. Dies wurde abgelehnt, allerdings will die AG den Dorfladen mit einem Einmalbetrag von 250 Euro unterstützen. Einstimmig abgelehnt wurde der Antrag der Sparkasse Wassertrüdingen auf außerordentliche Mitgliedschaft. Nach den Statuten der Satzung könne eine Bank nur ordentliches Mitglied werden, so hieß es. Nachdem die Untere Naturschutzbehörde am Landratsamt Ansbach den Plan der AG, anläßlich der traditionellen Hesselbergmesse ein gewerbliches Messezelt aufzustellen, abgelehnt hat, will man nun ein „Schafrennen“ zur Hesselbergmesse organisieren. Herriedens Bürgermeister und Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Region Hesselberg, Alfons Brandl, werde die Veranstaltung moderieren, so hieß es. Weiter dran bleiben will man am Thema „Botschafter der Region“, so Vorsitzender Matthias Zimmermann. Jeder Unternehmer und jeder Politiker, auch jeder Bürger könne z.B. mit seinen Visitenkarten und seinen Fahrzeugen Botschafter seiner Heimat werden. Neuauflagen will man einen „Newsletter“, auch soll die Internetpräsentation der „Entwicklungsgesellschaft Region Hesselberg“ verbessert werden. Ein Projekt „Hesselberg-Card“ wird derzeit mangels Interesse nicht weiter verfolgt. Am „Tag der Regionen“ am 30. September wird die AG Projektträger für ein Konzert der berühmten amerikanischen Gospelsängerin Joanne Bell (Bild) , die zusammen mit dem früheren Wassertrüdinger Michael Grünwald (jetzt Kantor in Nürnberg) eine Gospelmesse „Mass of Joy“ in der Stadtkirche aufführen wird, sein. Auch eine Lichtshow „Wassertrüdingen in einem anderen Licht“, die an den Abenden vor dem „Tag der Regionen“ stattfinden wird, wird von der AG als Projektträger mit einer Anschubfinanzierung gefördert. Einstimmig beschlossen die Mitglieder zudem, die Errichtung einer Wetterstation für den ARD-Wetterpapst Jörg Kachelmann auf dem Hesselberg als Projektträger zu übernehmen, und hierfür einen Startbetrag von 1.000 Euro zur Verfügung zu stellen. Die restlichen notwendigen 15.000 Euro könnten auf Antrag der AG die 25 in der Entwicklungsregion vereinigten Gemeinden beitragen. Eine bessere deutschlandweite Werbung für die Region Hesselberg sei wohl kaum zu erzielen, so Vorsitzender Zimmermann. Der Touristikverband Hesselberg, der das Projekt vorschlug, wird laut Geschäftsführerin Doris Danner die laufenden Kosten der „Wetterstation“ übernehmen. Das Evangelische Bildungszentrum Hesselberg habe zudem schon zugesagt, einen Standort in Gebäudenähe zur Verfügung zu stellen. Ehinger Mitglieder betonten, daß die derzeitigen Bemühungen der Stadt Wassertrüdingen, sich mit einem „Magneten“ am Tourismusmarkt stärker zwischen dem Fränkischen Seenland und der Romantischen Straße zu positionieren, diese Urlaubsregionen dadurch stärker abzuschöpfen und neben den Gemeinden damit etwa auch Schloß Dennenlohe und den Römerpark zu stärken, auch die Unterstützung der AG erfahren müßte. Vorsitzender Zimmermann betonte, daß ein entsprechender Antrag der Stadt Wassertrüdingen auf finanzielle Unterstützung im vergangenen Jahr von der Mitgliederversammlung abgelehnt wurde, weil der regionale Gedanke nicht ersichtlich gewesen sei. Gleichwohl könne festgestellt werden, daß eine entsprechende Einrichtung mit Magnetfunktion der ganzen Region Hesselberg zugute komme und von regional denkenden Unternehmern nur unterstützt werden könnte.

drucken nach oben