Wörnitz- und Klingenweiherpark

Wörnitzpark, Blick Hesselberg

Bleibende Werte - Gartenschau 2019

 

Im Zuge der Gartenschau 2019 sind zwei große Landschaftsparks entstanden – der Wörnitzpark und der Klingenweiherpark. Durch dieses Projekt wurden die Parkanlagen für Jedermann zugänglich gemacht und können nun zu jeder Jahreszeit besichtigt werden.

Die Altstadt verbindet die beiden Parkteile und überzeugt mit ihren Sehenswürdigkeiten.

 

 

 

 

Wörnitzpark

Im Wörnitzpark wurde als Großprojekt der Hochwasserschutz verwirklicht. Die Wörnitz wurde verlegt und fließt nun wieder dort, wo sie vor einigen hunderten Jahren bereits floss.

Auf der dadurch entstandenen Halbinsel, auf der jetzt ein Spielplatz errichtet wurde, kommt der Spaß nicht zu kurz und die kleinen Gäste können die Natur spielerisch entdecken. Außerdem wurde die „Alte Säge“ saniert und kann jetzt für Feierlichkeiten gemietet werden. Der neu gestaltet Festplatz, auf dem jetzt der Regionalpavillon mit Ausstellung zum Thema „Teichwirtschaft“ den Mittelpunkt bildet, hat man eine schöne Aussicht auf den Hesselberg. Gleich neben dem Gebäude wurde ein begehbares Luftbild von Wassertrüdingen und der Umgebung mit angrenzendem Boule-Platz gestaltet.

Direkt neben dem Gelände, in ruhiger Lage, befindet sich der neue Wohnmobilstellplatz, der ebenfalls im Zuge der Gartenschau neu gestaltet wurde.

 

Schaukeln Wörnitzpark (c) Laureen Eggmann

Wörnitzpark (c) Laureen Eggmann

Wörnitzpark, Aussicht Hesselberg (c) Touristikservice Wassertrüdingen

Wörnitzpark Regionalpavillon (c) Hartmut Goldmann

Alte Säge, Wörnitzpark

Wohnmobilstellplatz Entengraben Wassertrüdingen

 

 

Klingenweiherpark

Das Highlight bildet im Klingenweiherpark der goldene Weihersteig, der von der Seerose, durch die Streuobstwiese, entlang am Rastpavillon, am Imkerhaus vorbei, bis zur „Bergrose“ auf eine Aussichtsplattform führt. Von dort aus kann man den Hesselberg, sowie über die drei Landkreise Ansbach, Weißenburg-Gunzenhausen und Donau-Ries blicken.

Das Großprojekt im Klingenweiherpark ist die Erschließung der ehemaligen Schuttdeponie, die jetzt Hauptbestandteil des Klingenweiherparkes ist. Am Fuße des Weihersteigs befindet sich ein großer Kinderspielplatz, der auch die kleinen Herzen schneller schlagen lässt. Zwischen den schön blühenden Wiesen findet man das Kunstwerk „Gott ist unendlich“, das auch nach der Gartenschau einen Platz gefunden hat.

Neben den drei Klingenweihern befindet sich der Wassertrüdinger Friedhof, der ebenfalls in die Gartenschau mit eingebunden wurde. Für die Bevölkerung der Stadt wurde hier eine Urnengrabanlage geschaffen, die auch nach der Gartenschau erhalten bleibt.

 

Seerose (c) Laureen Eggmann

Spielplatz Klingenweiherpark (c) Laureen Eggmann

Kunstwerk Gott ist unendlich (c) Hartmut Goldmann

Friedhof Urnengrabanlage (c) Laureen Eggmann

Klingenweiherpark (c) Laureen Eggmann

1 Kilometer langer goldener Weihersteig (c) Heinrichs

drucken nach oben