Rund 14.000 Besucher zum Bayerischen Kirchentag gekommen

Kirchentag

 

 

Bei „Kaiserwetter“ pilgerten am Pfingstmontag rund 14.000 Besucher auf den Hesselberg bei Wassertrüdingen. Der alljährliche Kirchentag, der heuer zum 74. Mal stattfand, ist die laut Ministerpräsident Dr. Markus Söder (in seinem Grußwort) „schönste kirchliche Veranstaltung in Bayern“. Er sprach Wassertrüdingens Dekan a.D. Hermann Rummel, der 20 Jahre lang „mit seinem wunderbaren fränkischen Dialekt“ den Kirchentag geleitet und geprägt habe, seinen Dank und seine Anerkennung aus. Der neue evangelische Landesbischof Christian Kopp, der zum ersten Mal am Pfingstmontag auf dem Hesselberg war, gestand, bisher wohl etwas „verpasst zu haben“. In Zukunft werde er keinen Pfingstmontag mehr versäumen. Auch sein Vorgänger Heinrich Bedford-Strohm zeigte mit seiner Anwesenheit, dass er dem Kirchentag treu bleiben werde. Die Stadt Wassertrüdingen war durch ersten Bürgermeister Stefan Ultsch (unser Bild links) vertreten.      

drucken nach oben