Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Wassertrüdingen am Hesselberg  |  E-Mail: poststelle@wassertruedingen.de  |  Online: http://www.wassertruedingen.de

Appell aus der Region Hesselberg nach München und Berlin - Kommunales Energiemanagement ernst nehmen

Schmalzmühle

Die bayerischen Gemeinden sollten sogar eine Vorreiterrolle in Sachen Energieeffizienz übernehmen, wie jetzt auf einer Informations- und Auftaktveranstaltung der Entwicklungsgesellschaft Region Hesselberg zur Kommunalen Energiewirtschaft in Triesdorf (Landkreis Ansbach) deutlich gemacht wurde. Vom Hesselberg aus soll der Appell bis nach München und Berlin gehen. Der Bundestagsabgeordnete Josef Göppel (Herrieden) zog eine ernüchternde Bilanz. Treibhausgase, Energieverluste, und eine schlechte Energieausbeutung – der Mensch gehe nach wie vor sehr nachlässig mit den Energieressourcen um. Am Beispiel eines Flächenlandkreises (Ansbach), Bayerns größtem Landkreis, stellte Göppel das enorme Energieeinsparpotential innerhalb einer Gebietskörperschaft vor. Göppels Vision: Jeder bayerische Landkreis etwa könnte in einer Gesamtbilanz bis zum Jahr 2020 etwa 40 Prozent der jetzt noch verbrauchten Energie durch energieeffiziente Maßnahmen einsparen, 38 Prozent der restlich benötigten Energie könnten aus erneuerbaren Energie bestritten werden, dann würden nur noch 22 Prozent an Energiebedarf aus fossilen Energieträgern benötigt. Der Impuls hierzu kann nach Göppels Ansicht von den einzelnen Kommunen ausgehen. Die Kommune habe viele Tätigkeitsfelder, in denen sie energieeffizient wirtschaften könnte, so kommunale Betriebs- und Verwaltungsgebäude, Kindergärten, Schulen, Bürgersolaranlagen, Miethäuser usw. Göppel sagte, es müsse ein „Ruck“ durch die Gemeinderäte und dann durch die Bevölkerung gehen, ähnlich der Katalysator-Entwicklung in den 80er Jahren. Viel sei gewonnen, wenn die Kommune in ihrem „Hoheitsgebiet“ eine Vorreiterrolle in Sachen Energieeffizienz übernehme und damit Beispiel für andere gebe. Spätestens seit dem jüngsten Orkan Kyrill und „dem Winter der keiner ist“ sei doch jedem Bürger die Brisanz des Themas deutlich geworden. Diese Chance müsse die Politik jetzt nutzen, und das könne im Gemeindeparlament beginnen

drucken nach oben