Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Stadt Wassertrüdingen am Hesselberg  |  E-Mail: poststelle@wassertruedingen.de  |  Online: http://www.wassertruedingen.de

Erstmals Deutscher Gartenbuchpreis vergeben

Deutscher Gartenbuchpreis vergeben

Hochkarätig besetzt waren sowohl die Jury als auch die Riege der Ehrengäste anläßlich des Festaktes zur Verleihung des Ersten Deutschen Gartenbuchpreises auf Schloß Dennenlohe bei Wassertrüdingen. In Anwesenheit von Bezirkstagspräsident Richard Bartsch, dem Landtagsabgeordneten Gerhard Wägemann und dem Geschäftsführer der Entwicklungsgesellschaft Region Hesselberg, Bürgermeister Alfons Brandl aus Herrieden , hatten sich Autoren und Vertreter wichtiger deutscher Verlage in das Retti-Schloß eingefunden, das sich mehr und mehr zu einem Tourismusmagneten in der Erholungsregion Hesselberg entwickelt.


Einen Deutschen Gartenbuchpreis habe es in Deutschland bisher noch nicht gegeben, so Hausherr Baron Robert von Süsskind bei der Begrüßung der zahlreichen Gäste aus Bayern und aus ganz Deutschland, die Idee dazu sei ihm bei einem Frankreichbesuch gekommen. Mit dieser Auszeichnung solle publik gemacht werden, dass auch Deutschland eine große Gartenkultur habe. Zudem sei der Deutsche Gartenbuchpreis, der gesetzlich geschützt wurde und alljährlich immer in Dennenlohe verliehen werden soll,  ein wichtiger Teil zum Aufbau des von ihm geplanten Gartennetzwerkes in Bayern und Österreich. Finanziell unterstützt wurde diese Premiere durch die Fa. Stihl, die in den letzten Jahren zu einem sehr wichtigen Geschäftspartner für die Familie von Süsskind und Schloß Dennenlohe geworden sei. Der Baron betonte, daß je mehr Parks und Gärten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht würden, diese die Besucher anziehen würden, die diese auch bewunderten. Es sei für einen Besucher faszinierend zu erkunden, wie der Besitzer den Garten gestaltet habe, denn jeder Garten habe ein bestimmte Note: Man könne sehen, welche Pracht mit eigener Hände Arbeit zum Leben erweckt werden könne. Die Jury zur Verleihung des Deutschen Gartenbuchpreises sei hochkarätig besetzt worden, neben der bekannten Fernsehmoderatorin Uschi Dämmrich von Luttitz gehörten ihr der Buchautor Alexander von Schönburg-Glauchau, der Vorsitzende der DGGL Bayern, Jochen Maartz, die Burda-Chefredakteurin Andrea Kögel sowie Dr. Otto Ziegler, der Leiter des Tourismus-Referats des Bayerischen Wirtschaftsministeriums an. In der Jury habe man großen Wert  auf persönlichen Anspruch gelegt, etwa wie der Autor auf die Gärten als solches eingegangen sei, vor allem das Bild- und Kartenmaterial sei enorm kritisch beurteilt worden. Es sei eine hohe Kunst, Charakter und Tiefe eines Gartens zu erkennen und dann im Buch sprachlich und im Bild umzusetzen. Die kritische Jury habe fast einstimmig entschieden.

Garten von Schloß Dennenlohe 

Der Adlige zeigte sich erfreut darüber, daß die Resonanz auf die Ausschreibung zur Verleihung des Ersten Deutschen Gartenbuchpreises bei den Verlagen so groß gewesen sei. Die  Verlage hätten die Möglichkeit gehabt, Gartenbücher in den verschiedenen Rubriken anzubieten, als Ratgeber oder als Bildband. Die Bücher durften nicht älter sein als ein Jahr. Auch Schloß Dennenlohe sei in einem Buch mit den schönsten Schlössern Deutschlands mit aufgeführt gewesen, was ihn persönlich sehr gefreut habe. Süsskinds Idee: Nicht nur der Deutsche Gartenbuchpreis solle jährlich in Dennenlohe verliehen werden, sondern es soll hier auch die erste Gartenbibliothek ihren Platz finden.


Den ersten Preis in der Kategorie „Bester Ratgeber“ erhielt „Sachsen Grün - Historische Gärten und Parks“, in der Kategorie „Bester Bildband“ erreichte das Buch „Traumhafte Privatgärten in Deutschland“ den ersten Platz. Als das beste Buch über Gartengeschichte entschied sich die Jury für „Gartenlust und Blumenliebe“. Als bestes Online-Portal wurde www.wege-zurgartenkunst.de ausgezeichnet.

drucken nach oben